Das Weingut in der Südsteiermark

 

„gesegneter Platz südlich der Alpen“ …. „steirische Toskana“ - das sind nur zwei Versuche, den ganz besonderen Reiz dieser Region zu umschreiben. Um die Weine ausreichend zu beschreiben, welche dieser Landschaft entspringen, wären noch viele Worte mehr nötig.

 

Ein Steckbrief:

Betriebssitz in St. Veit in der Südsteiermark, Bezirk Leibnitz

Weinlagen in den Gemeinden Gamlitz und Spielfeld, sowie im angrenzenden Slowenien

Ganzjährig 2-5 Mitarbeiter, mit vielen Hilfskräften zu den Spitzenzeiten der Handarbeit in den Weinbergen.

Knapp 15 Hektar Rebfläche, zum Großteil Hang- bis Steillagen. Spitzenlagen: Hochgrassnitzberg, Sernauberg

Biozertifizierung des Gesamtbetriebs seit 2007, geistige und praktische Nähe zur Biodynamik, bis jetzt ohne Verbandszugehörigkeit als kontrollierter EU-Kodexbetrieb.

 

 

Ein tolles Team als Basis

Seit 10 Jahren gibt es nun unser Weingut. Der Inhaber ist Holger Hagen: seine Visionen haben den Grundstein gelegt. Sein Gespür für die Natur, sein Fachwissen und sein guter Geschmack waren von Anfang an essentiell für den Erfolg des Unternehmens. Möglich gemacht hat all dies, was bis heute gewachsen ist auch die grenzenlose Unterstützung, welche die Familie Hagen mit Hauptsitz am bayrischen Chiemsee unaufhörlich einbringt.

Stephan-Friesinger-1954_wide_3.jpg

Nicht minder erwähnenswert ist Timo Saier, der gebürtige Ulmer, Dipl. Ing. (FH) für Weinbau und Oenologie, welcher als Kellermeister seit dem Jahr 2007 gekonnt und zuverlässig die Qualität unserer Weine sicherstellt und nebenbei noch die Pflege der Weinberge organisiert.

Der jüngste Zugang des Teams ist Max Zwicker, der sein Können auf Traktoren und Maschinen einbringt. Last but not least: René Melcher - er betreibt mittlerweile seinen edlen Friseursalon in den ehemaligen Räumen des Buschenschanks im Weingut. Gleichzeitig betrachtet er den ganzen Betrieb, als wäre er sein Eigen und wirkt mit, wo er kann. www.renemelcher.com

 

 

 

 

 

 

 

Ein Bayer macht südsteirischen Biowein

 

„Ohne irgendeine familiäre Vorbelastung habe ich mich, um meinen Traumberuf zu erlernen, vor 15 Jahren zum Weinbaustudium entschlossen. Bald wurde mir klar, dass für mich nur der Bioanbau in Frage kommt, um höchste Qualität und Reinheit in die Flasche zu bringen.“ So beschriebt der 36-Jährige, aufgewachsen in München und auf der Fraueninsel im Chiemsee, seine Vorgeschichte. 10 Jahre ist es nun her, dass er seinen Biobetrieb gegründet hat. „Damals hieß es noch, dass aufgrund der steilen Hänge und der reichhaltigen Niederschläge der Bioanbau hier nicht möglich wäre. Ich konnte als einer der Ersten zeigen, dass es sehr wohl funktioniert und das Resultat - die Qualität von unseren Weinen, auf ganzer Linie überzeugt.“


Grenzregion Österreich - Slowenien


Die Anbaugebiete der österreichischen Steiermark und der Stajerska in Slowenien trennt in der Natur keinerlei Grenze: Zahlreiche Wildtiere, Wanderer und auch die Winzer wechseln oft mehrmals täglich auf ihren Wegen den Staat. Von der bekannten steirischen Weinlage Hochgrassnitzberg zählen 2 Hektar zum Weingut von Holger Hagen. Diese Spitzenlage ist nur durch einen Fahrweg von Slowenien getrennt. Die slowenischen Lagen bergen ein hohes oft noch ungenutztes Potential. So ist es gekommen, dass mittlerweile die Hälfte der Anbauflächen von Holger Hagen auf slowenischem Boden liegt. Unterschiede bei Boden und Klima gibt es diesseits, wie jenseits der Grenze kaum. Das Weinrecht jedoch trennt die Anbaugebiete streng. So sind im Sortiment unseres Weinguts einerseits klassische steirische Qualitätsweine zu finden, daneben eine innovative Linie, meist ganz einfach klassifiziert als „Europäischer Wein“, die sich sehr selbstbewusst auf dem Markt platziert. Ihre hohe Qualität gibt ihr dabei Recht.

Stephan-Friesinger-8851_n.jpg

 

Winzer zwischen Bergen, Steppe und Meer

 

Holger Hagen hat eine ungewöhnliche Definition für seinen Schaffensraum gefunden: „Ganz gezielt möchte ich mich mit meinem Tun nicht auf eines der klassischen Anbaugebiete fixieren, sondern die Landschaft, in der wir unsere Trauben anbauen, als Naturraum sehen: in unserem Nordwesten erhebt sich der Alpenhauptkamm, im Osten mündet unsere Hügellandschaft in die pannonische Steppenebene und nach Süden hin erstreckt sich die adriatische Küstenregion. Das Zusammentreffen der alpinen Kühle, der trocken-heißen pannonischen Strömung und des feucht-warmen illyrischen Klimas machen die Einzigartigkeit unserer Weine aus. Hier produziere ich mit meinem Team Weine, die weltweit Beachtung finden können.

Ein Blick in unseren Verkostungskeller